Eine Person mit Schmerzen im Kiefer aufgrund eines Zahngranuloms.

Granulom – Warum es entstehen kann und wie man es heilt

Ein Granulom ist eine Schwellung und Entzündung des Zahnschmelzgewebes, die um die Zahnwurzel des Zahnnervs herum auftritt und in der Regel durch tief fortgeschrittenen Zahn Karies oder andere Wurzelkanalprobleme verursacht wird. Es kann viele Jahre lang unbemerkt bleiben, aber wenn der Gesundheit Widerstand nachlässt, können Probleme wie Schwellungen und Schmerzen auftreten.

Was ist Zahngrnanulom

Ein Zahngranulom entsteht, wenn sich die Infektion auf die Zahnwurzeln ausbreitet. Es handelt sich um eine kleine Beule an der Spitze der Zahnwurzel, die oft zunächst symptomlos ist und daher unbemerkt bleiben kann. Das Granulom bildet sich als Verteidigungsmechanismus des Körpers, wenn sich Bakterien um die Zahnwurzel ansammeln und eine Entzündung verursachen.

Das Immunsystem spielt bei der Bildung eines Granuloms eine Schlüsselrolle, da es versucht, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, wenn sich Bakterien im Inneren des Zahnnervs ansammeln und eine Entzündung verursachen.Bakterien im Inneren des  Auch wenn ein Zahngranulom auf den ersten Blick kein großes Problem zu sein scheint, kann das langfristige Bestehen einer Infektion zu ernsteren Komplikationen führen, weshalb es wichtig ist, es rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Auf einer Röntgenaufnahme ist ein Zahngranulom als dunklerer Bereich um die Spitze der Zahnwurzel zu sehen.

Ein Querschnitt durch einen Zahn, der mit einem Granulom behandelt wurde.

Symptome des Granuloms

Die ersten Zeichen eines Granuloms an einem Zahn sind oft sehr unauffällig. Sie können sich in Form eines leichten Prickelns oder eines leichten Schmerzes im Zahnfleisch zeigen, was auf einen entzündlichen Prozess hindeutet. Möglicherweise bemerken Sie auch eine langsame Verdunkelung des Zahns, einen faulig riechenden Mundgeruch, eine leichte Schwellung und Empfindlichkeit beim Beißen, bei Wärme und Kälte Lebensmittel.

Granulome können sich auch aus anderen Gründen bilden, z. B. durch alte und abgenutzte Füllungen, abgenutzten Zahnersatz oder eine gesprungene Krone. Manchmal kann ein Granulom auftreten, wenn eine frühere Behandlung des Zahnnervs erfolglos war.

In einigen Fällen kann sich ein Granulom auch als Fistel äußern, bei der eitrige Flüssigkeit aus dem Zahnfleisch ausfließt. Es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle Symptome gleichzeitig auftreten und dass Granulome manchmal überhaupt keine Schmerzen verursachen, sondern im Hintergrund eine chronische Entzündung stattfindet.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie so schnell wie möglich einen Zahnarzt besuchen, um eine korrekte Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung durchzuführen. Mit modernen zahnmedizinischen Methoden können Zahnärzte Entzündungen des Zahnnervs oft erfolgreich heilen und Granulome verhindern oder behandeln.

Warum bildet sich Granulom

Ein Granulom (oder eine Schwellung um die Zahnwurzel) wird in der Regel durch einen sehr tiefen Zahnkaries verursacht, der das Zahnmark (den Nerv des Zahns) erreicht – zunächst im sichtbaren Teil des Zahns (der Krone), und sich dann bis zum Ende der Zahnwurzel in den Knochen ausbreitet. Es ist daher äußerst wichtig, mit der Behandlung des Zahns zu beginnen und den Karies so schnell wie möglich zu entfernen.

Neben den tiefen Karies können auch andere Probleme Granulome verursachen, z. B. Schlagschäden, kieferorthopädische Behandlungen, ein zufälliger Biss auf einen harten Gegenstand, alte und abgenutzte Füllungen, abgenutzter Zahnersatz oder beschädigte Zahnbeläge. Granulome können aber auch entstehen, wenn eine vorherige Wurzelkanalbehandlung nicht erfolgreich war. In der Regel dauert es etwa 6 Monate, bis sich ein Granulom bildet.

Die Bildung eines Granuloms kann in mehrere Phasen unterteilt werden

Die Bildung eines Granuloms kann in mehrere Stufen eingeteilt werden. Sie beginnt in der Regel mit einer tiefen Entzündung der Zahnpulpa. Im nächsten Schritt breitet sich die Entzündung durch den Wurzelkanal in den Knochen und das umliegende Gewebe aus, was zu einer Granulombildung führen kann. Dies ist ein schrittweiser Prozess, der sich über mehrere Monate entwickeln kann.

Was sind die Folgen eines unbehandelten Granuloms?

Ein unbehandeltes Granulom kann zu mehreren ernsthaften Konsequenzen führen, wie zum Beispiel:

  • Knochenverlust: Ein Granulom ist das Ergebnis eines langfristigen Entzündungsprozesses im Kiefer, der zum Abbau und Verlust des umgebenden Knochens führen kann.
  • Schmerzen: Granulome können konstante oder gelegentliche Schmerzen in der Umgebung des Zahns verursachen. Die Schmerzen können zunehmen und extrem störend sein.
  • Erscheinung einer Zyste: Manchmal kann sich ein Granulom zu einer Zyste entwickeln, die wie ein kleiner Ballon auf dem Zahnfleisch in der Nähe des betroffenen Zahns aussieht. Aus dieser Zyste kann gelegentlich eitrige Flüssigkeit abfließen.
  • Ausbreitung der Infektion: Wenn die Infektion nicht unter Kontrolle gebracht wird, kann sie sich im ganzen Körper ausbreiten und die allgemeine Gesundheit beeinflussen.
  • Einschränkung der zahnärztlichen Möglichkeiten: Ein fortgeschrittenes Granulom kann bestimmte zahnärztliche Eingriffe unmöglich machen, wie die Rettung eines Zahns durch eine Wurzelbehandlung oder das Einsetzen von Zahnimplantaten erschweren.

Es ist wichtig, Granulome so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln, um potenziell ernste Schäden zu vermeiden. Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt und eine rechtzeitige Behandlung sind für die Erhaltung der Gesundheit Ihrer Zähne und der Mundhöhle von wesentlicher Bedeutung.

 

Eine Person mit Schmerzen im Kiefer aufgrund eines Zahngranuloms.

Wie wird ein Granulom behandelt?

Die Behandlung von Granulomen hängt in der Regel von der Ursache und der Position des Granuloms ab. Die Ärzte konzentrieren sich häufig auf die Behandlung der Grunderkrankung, die das Granulom verursacht hat. Die Behandlung kann Medikamente wie Antibiotika, Tuberkulosemittel oder Entzündungshemmer umfassen, und in einigen Fällen kann auch die chirurgische Entfernung eines Teils des Zahns erforderlich sein. Das Verfahren ist eines der komplexesten in der Stomatologie und erfordert viel Zeit und Wissen des Zahnarztes. Es ist ratsam, das die Behandlung ein Endodontologen übernimmt. Ein Endodontologe ist ein Zahnarzt, der sich auf die Behandlung des Zahnmarks spezialisiert hat. Wenn ein Zahn stark entzündet ist, ist es auch möglich, den Zahn zu ziehen und ihn durch ein Zahnimplantat zu ersetzen (siehe Service), das Ihnen das gleiche Gefühl wie Ihre natürlichen Zähne gibt.

Was ist eine Endodontie-Behandlung?

Die endodontische Behandlung ist ein therapeutisches Eingriff, der an den Wurzelkanälen durchgeführt wird, um den entzündeten Nerv und das infizierte Gewebe zu entfernen und das Zahngranulom mechanisch und chemisch zu behandeln. Dieses Verfahren ist eines der komplexesten in der Stomatologie, da es umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen des Zahnarztes erfordert und viel Zeit in Anspruch nimmt, um es erfolgreich durchzuführen. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Ergebnis ist eine sorgfältige und gründliche Reinigung, um sicherzustellen, dass der Wurzelkanal makellos sauber ist.

Wie verläuft eine endodontische Behandlung?

Bei der endodontischen Behandlung entfernt der Zahnarzt oder Endodontologe entzündetes oder abgestorbenes Zahnpulpe und Bakterien aus einem oder mehreren Wurzelkanälen. Diese Kanäle verlaufen von der Zahnkrone bis zu den Spitzen der Wurzeln, wo sie sich durch eine kleine Öffnung zum Knochen hin öffnen – in diesem Bereich bilden sich häufig Granulome.

Zur Behandlung der Wurzelkanäle setzt der Zahnarzt Handinstrumente und spezielle Maschineninstrumente ein. Mit diesen Instrumenten wird der Kanal leicht erweitert und eventuell noch verbliebenes infiziertes Gewebe entfernt. Anschließend werden die Wurzelkanäle mit Desinfektionsmitteln gereinigt, und es wird ein Medikament auf Kalziumhydroxidbasis oder eine antibiotische Paste eingefüllt.

Nach einer gewissen Zeit wird dieses Medikament ausgetauscht, und wenn die Behandlung erfolgreich war, kann der Zahn geschlossen werden. Wenn die Behandlung nicht erfolgreich war, wird der Vorgang wiederholt.

Ist die Behandlung von Granulomen immer erfolgreich?

Eine endodontische oder Wurzelbehandlung ist in mehr als 90 % der Fälle erfolgreich bei der Behandlung von Granulomen. Bei richtiger Pflege und regelmäßiger Versorgung kann ein „toter“ Zahn so lange erhalten werden, als wäre er gesund.

Wenn die erste Behandlung nicht erfolgreich ist und das Röntgenbild zeigt, dass das Granulom nicht verschwunden ist, muss das gesamte Verfahren wiederholt werden. Manchmal kann es auch zum Zahnverlust kommen.

Mögliche Komplikationen einer Granulom-Behandlung

Es gibt einige mögliche Komplikationen, die bei der Behandlung eines Granulomzahns auftreten können, zum Beispiel:

Wiederauftreten des Granuloms: Trotz der Behandlung kann das Granulom erneut auftreten, wenn die Infektion nicht vollständig entfernt wurde oder wenn die Entzündung erneut auftritt.

Abszess: Manchmal kann sich ein Abszess bilden, d. h. eine Eiterbildung um die Zahnwurzel. Dies verursacht starke Schmerzen und Schwellungen um den Zahn herum.

Wurzelperforation: Während des Behandlungsprozesses kann die Wurzelwand des Zahns versehentlich perforiert werden, was zu Problemen bei der Heilung und Erhaltung des Zahns führen kann.

Schädigung der angrenzenden Bereiche: Angrenzende Bereiche wie das umliegende Zahngewebe, das Zahnfleisch oder der Kieferknochen können während der Behandlung beschädigt werden.

Unwohlsein und Schmerzen: Nach der Behandlung können Sie Unwohlsein und Schmerzen verspüren, die normalerweise innerhalb weniger Tage nachlassen. In seltenen Fällen können jedoch auch länger anhaltende Schmerzen auftreten.

Es ist wichtig, dass Sie die möglichen Risiken und Komplikationen mit Ihrem Zahnarzt besprechen, bevor Sie sich für eine Wurzelbehandlung entscheiden, und dass Sie die Nachsorgeanweisungen befolgen, um das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Wie kann man Granulomen verhindern?

Die beste Prävention gegen Zahnverfall  ist eine gute Mundhygiene, um Entzündungen des Zahnmarks und Granulome zu verhindern. Regelmäßiges Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide und Mundwasser tragen zur Gesunderhaltung der Zähne bei. Außerdem ist es ratsam, regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen zum Zahnarzt zu gehen, da Karies im Frühstadium oft keine spürbaren Symptome verursacht und der Zahnarzt rechtzeitig handeln kann, wenn Probleme entdeckt werden.

Neben einer guten Mundhygiene sind auch eine gesunde Ernährung und ein starkes Immunsystem wichtig für die Erhaltung gesunder Zähne.

Wenn ein Granulom zu einer ernsteren Form auswächst, ist eine Wurzelspitzenresektion notwendig.

5/5 - (15 votes)

Autor des Artikels

Gordana Čižmek

Gordana Čižmek

Gordana Čižmek ist Kieferorthopädin, Unternehmerin, Mutter und Gründerin des zahnmedizinischen Zentrums OrthoDental, das Praxen in ganz Slowenien betreibt. In ihrer Freizeit wandert sie gerne in den Bergen, fährt Rad und geht mit ihrem Hund spazieren.


Invisalign in einer Reisebox.
Gordana Čižmek

Anweisungen für eine erfolgreiche Invisaling Therapie

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind der neue Besitzer einer unsichtbaren Zahnspange von Invisalign. Das ist der erste Schritt zu geraden Zähnen und einem schönen Lächeln. Um Ihnen zu helfen, so schnell und erfolgreich wie möglich Ergebnisse zu erzielen, haben wir einige Tipps zur Verwendung von Invisalign-Alignern und Antworten auf Ihre Fragen.

MEHR LESEN »
Scroll to Top